Top-bewertete Attraktionen in Heidelberg

Heidelberg ist eine der romantischsten Städte in Deutschland, dank seiner malerischen Lage am Fluss, seiner schönen alten Gebäude und Brücken und der Schlossruine, die das Stadtzentrum überblickt. Die Stadt, die jedes Jahr fast vier Millionen Besucher anzieht, ist vollgestopft mit historischen Stätten und Attraktionen für Touristen sowie ausgezeichneten Restaurants und Unterhaltungsangeboten.

Die alte Hauptstadt der Pfalz und eine alte Universitätsstadt, die in Liedern und Gedichten gefeiert wird, liegt an der Stelle, wo der Neckar aus den Hügeln des Odenwalds in die Rheinebene mündet. Es ist auch einer der wärmsten Orte in Deutschland, wie man an den gelegentlich zu sehenden Mandel-, Feigen- und Olivenbäumen sowie den wilden afrikanischen Sittichen erkennen kann.

Die Stadt bietet auch eine Menge kostenloser Dinge zu tun: Schlendern Sie durch die charmante Altstadt und über die Brücke, um die Aussicht vom Philosophenweg und dem charmanten Heiligenberg zu genießen. Finden Sie mehr heraus mit unserer Liste der Top-Touristenattraktionen in Heidelberg.

  1. Heidelberger Schloss
    Mark Twain sagte über das Heidelberger Schloss: „Eine Ruine muss richtig gelegen sein, um wirksam zu sein. Diese hier hätte nicht besser platziert sein können.“ Das aus rotem Neckarsandstein errichtete Schloss aus dem 16. Jahrhundert liegt terrassenförmig fast 200 Meter oberhalb der Heidelberger Altstadt und ist eines der besten Beispiele für deutsche Renaissance-Architektur. Nach seiner Zerstörung durch die Franzosen, die im 17. Jahrhundert die Pfalz verwüsteten, ist es bis heute die größte und malerischste Ruine dieser Art in Deutschland.

Die Burg ist Schauplatz vieler Feste, die meist in ihrem stimmungsvollen Innenhof stattfinden, wo auch regelmäßig Theateraufführungen, Konzerte und Feuerwerke stattfinden. Eine der beliebtesten Veranstaltungen sind die Heidelberger Schlossfestspiele von Juni bis August, die eine eklektische Mischung aus Theater, Chormusik, Kammerorchestern, Jazz, Folk und Oper bieten.

Das Heidelberger Schloss ist mit der Bergbahn vom Kornmarkt aus oder über einen 15-minütigen Fußweg von der Altstadt aus zu erreichen.

  1. Hauptstraße und die Altstadt
    Heidelbergs Hauptstraße ist der Ausgangspunkt für die Erkundung dieser schönen Stadt. Von dieser schmalen Hauptstraße aus finden Sie unzählige noch schmalere Seitenstraßen und Gassen, die nur darauf warten, erkundet zu werden. Jede von ihnen ist voll von Sehenswürdigkeiten: unberührte mittelalterliche Architektur, prächtige alte Kirchen, Boutiquen, Galerien, Cafés und Restaurants. Zu den Highlights gehören die Heiliggeistkirche aus dem frühen 15. Jahrhundert und das Haus zum Ritter, ein Renaissancebau aus dem Jahr 1592. Weitere Höhepunkte sind die Neckarstaden mit dem Marstall, dem alten Hofstall und Sitz der Kunstsammlung der Universität Heidelberg, sowie die Stadthalle mit den Anlegestellen der vielen Ausflugsschiffe auf dem schlossgesäumten Neckar.

Im Dezember ist der Heidelberger Weihnachtsmarkt so groß, dass er fünf Plätze der Stadt füllt; einer davon wird zur öffentlichen Eislaufbahn, während sich der Kornmarkt in eine märchenhafte Szenerie mit dem beleuchteten Schloss darüber verwandelt.

  1. Universität Heidelberg
    An der Südseite der Hauptstraße liegt der Universitätsplatz mit der Alten Universität aus dem Jahr 1711. An seiner Ostseite, in der Augustinergasse, befindet sich das Pedellenhaus mit dem ehemaligen Studentengefängnis Karzer, das für viele der einprägsamste Teil eines Besuchs der Universität Heidelberg ist. Hier wurden Studenten, die sich eines Vergehens schuldig gemacht hatten (z.B. Duellieren oder nächtliche Ruhestörung durch Singen), für 24 Stunden eingekerkert. In dieser Zeit verzierten sie die Wände mit Graffiti, die bis heute erhalten geblieben sind.

In den Jahren 1928-31 wurde die Neue Universität gebaut, hinter der sich der Hexenturm erhebt, der einst Teil der Stadtbefestigung war. Ganz in der Nähe, in der Grabengasse, befindet sich die reich bestückte Universitätsbibliothek, deren größter Schatz die Manessische Handschrift aus dem 14. Jahrhundert ist, eine illuminierte Handschrift mit mittelalterlichen Liedern. Bemerkenswert sind auch das Seminargebäude, die Mensa der Studenten, und die Peterskirche aus dem 15.

  1. Karl-Theodor-Brücke
    Die spektakuläre Heidelberger Karl-Theodor-Brücke, auch bekannt als Alte Brücke, wurde in zahlreichen Gedichten und Gemälden verewigt und zeugt von der Romantik, die das Bauwerk umgibt. Sie überspannt den Neckar und verbindet die beiden Seiten des historischen Heidelbergs. Die berühmte Brücke mit ihren schönen Skulpturen ist nach dem Mann benannt, der die neun roten Sandsteinbögen 1788 als Ersatz für die zahlreichen hölzernen Brücken, die es zuvor gab, entworfen und gebaut hat. Ein Spaziergang auf der Brücke lohnt sich wegen der Aussicht auf Heidelberg und die Schwesterbrücke, das zweitürmige Brückentor.
  2. Der Philosophenweg
    Zu den romantischsten Dingen, die man in Heidelberg tun kann, gehört ein Spaziergang auf dem gut ausgeschilderten Philosophenweg. Auf der Nordseite des Neckars führt dieser wunderbare Weg an der Seite des Heiligenbergs entlang.